Umweltbericht Norderstedt B 289 und FFH Vorprüfung

Umweltbericht Norderstedt B 289 und FFH Vorprüfung

Umweltbericht zum Bebauungsplan B 289 in Norderstedt, Hummelsbütteler Steindamm einschließlich Umweltbericht und FFH Vorprüfung

Auftraggeber

Stadt Norderstedt, Amt für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr, Team Natur und Landschaft

und

Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH

Kooperation

Ing. Büro Waack und Dähn, Norderstedt, Baumpflege Uwe Thomsen, Dipl.-Biol. Karsten Lutz

Größe

10,2 ha

Jahr

2014

 

Die Stadt Norderstedt plant die Erweiterung des Gewerbegebietes in Glashütte. Gemäß § 20e LNatSchG (§34 BNatSchG) ist eine FFH-Vorprüfung durch zu führen, wenn die Möglichkeit von Beeinträchtigungen des nahe gelegenen Schutzgebietes Wittmoor besteht. Diese Vorprüfung nach Art. 6, Abs. 3 FFH Richtlinie soll feststellen, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich ist.

Besonderer Schwerpunkt des Umweltberichts liegt hier in dem Schutz der gesetzlich geschützten Knicks am Hopfenweg, Fuchsmoorweg und Hummelsbütteler Steindamm. Die großen Eichen und Buchen haben eine besondere Bedeutung für den Naturhaushalt und die historische Kulturlandschaft. Der Redder am Hopfenweg ist nach § 17 LNatSchG und § 28 BNatSchG als Naturdenkmal unter Schutz gestellt.

Als ökologischer Ausgleich werden ca. 1,7 ha neue Knick-Randstreifen angelegt. Sie sind zur Funktionssicherung der Knicks vorgesehen und als extensiv zu pflegende Gras- und Krautflur ökologisch aufzuwerten.

X